www.Faszination-Westernreiten.de
Navigation
 

Die Turnierdisziplinen

 

Die Turnierklassen gehen auf die Anforderungen der Rancharbeit zurück. im heutigen Leistungssport wird aber von einem gut ausgebildeten Westernpferd noch sehr viel mehr an Präzision, Losgelassenheit und Gmnastizierung verlangt.

Hinweise zu den Videos

Western Horsemanship

In diesem Wettbewerb werden ausnahmslos die Leistungen des Reiters beurteilt. Zur Bewertung kommen unter anderem die Hilfengebung und die Haltung des Reiters während der einzelnen Lektionen. Die Prüfung besteht aus zwei Teilen:
1. Die Einzelaufgabe, die 80 % der Bewertung ausmacht
2. der Arbeit auf dem Hufschlag ( Railwork ) in Form einer Pleasure-Prüfung, zu der meist nur noch die besten Reiter der Einzelaufgabe antreten müssen.
Video
( aufgenommen auf dem Jomm Ranches Circuit 2000 )

Western Pleasure

Diese Disziplin wird nach Gangqualität, Manier und Gebäude des Pferdes bewertet. Die 3 Grundgangarten sollen so bequem wie möglich für den Reiter zu sitzen sein. Die Aufgabenstellung erfolgt durch Kommandogebung des Richters.. Die Hilfengebung soll weich ausfallen, so dass das Pferd leichtfüßig und ausbalanciert auf dem Hufschlag geht.
Video

Cutting

Cutting zählt zu den Rinderdisziplinen und ist ein beliebter Zuschauermagnet. Hierbei muss ein Rind aus der Herde heraus-"geschnitten" und dann daran gehindert werden, dass es wieder zurückläuft. Dies führt zu spektakulären Manövern. Hierfür benötigt man ein schnelles, wendiges Pferd, das selbständig arbeitet und die Reaktionen des Rindes vorausahnt. Wichtig ist, dass das Pferd die Arbeit absolut selbständig am durchhängenden Zügel tun muss. JederTeilnehmer hat 2 1/2 Minuten Zeit. Innerhalb dieser Zeitspanne darf der Reiter soviel Rinder arbeiten, wie er will.

Cutting gehört zu den Top-Disziplinen im Westernreitsport. 1898 fand der erste Wettbewerb während der Cowboy Reunion in Haskell/Texas statt ( Preisgeld ca. 150 Dollar ). Heute steht Cutting nach Tennis und Golf an dritter Stelle in der Preisgeldskala in den USA. Cuttingwettbewerbe werden in allen Bundesstaaten der USA sowie in 13 anderen Länder veranstaltet. Mehr als 1500 Veranstaltungen werden jährlich von der NCHA durchgeführt, bei denen es etwa 17 Mio. Preisgeld zu gewinnen gibt.  Video
Scorecard Erklärung der Scorecard

Western Riding

Western Riding bedeutet die Vorstellung eines sensiblen, sich losgelassen und mühelos bewegenden Pferdes. Das Pferd wird nach Qualiät seiner Gangarten und Galoppwechsel, nach seiner Durchlässigkeit, Veranlagung und Intelligenz bewertet. Pattern  Video ( aufgenommen auf der QH EM 2000 )

Trail

In dieser Prüfung müssen die Pferde mitdenken und weitgehend selbstständig einen Parcours mit min. 6 nachgestellten Gelände-Hindernissen bewältigen. Beim Trail sind Nervenstärke, Vertrauen des Pferdes in den Reiter, und besondere Geschicklichkeit erforderlich. Der Reiter muß zum Beispiel ein Tor öffnen und so durchreiten, dass eine Herde imaginärer Rinder auch nicht die geringste Gelegenheit hätte, durch das offene Tor zu schlüpfen. Ein anderes Hindernis ist die Brücke, die von dem Pferd vorsichtig, aber bereitwillig überquert werden soll. Auch müssen am Boden liegende Stangen, die man sich als Unterholz im Wald vorstellen könnte, ohne Berühren überschritten werden. Eine andere Übung ist das Rückwärtsrichten des Pferdes durch ein enges Stangen-L oder Stangen- U. Das gute Trailpferd soll sich unerschrocken und überlegt jedem noch so seltsamen Hindernis nähern, es prüfen und dann ohne Verzögerung in Angriff nehmen.  
 Video ( aufgenommen auf der QH EM 2006 )

Trail Aachen

Showmanship at Halter

In dieser Klasse wird das Pferd am Halfter vorgestellt. Bewertet wird hier jedoch der Vorsteller und nicht das Pferd. Der Vorstellende soll seine Fähigkeiten unter Beweis stellen, ein Pferd korrekt präsentieren zu können. Hierzu wird den Teilnehmern eine Aufgabe gestellt, die 360 ° Wendungen, Rückwärtsrichten, promptes Antraben und Anhalten. Der Richter achtet jedoch auch auf das äußere Gesamterscheinungsbild, sowohl des Vorstellers, als auch des Pferdes. Vorschriftsmäßige Kleidung des Vorstellers wie auch ein besonders gepflegtes Pferd sind daher angebracht. Video von Youtube

Reining

Die Reining ist die Dressur der Westernreiter. Hier wird ein sorgsam ausgebildetes Pferd verlangt, das rasante Manöver wie die spektakulären Sliding Stops ( gleitende Vollbremsung auf der Hinterhand aus dem vollen Galopp ), flotte Spins ( schnelle 360 - Grad - Wendungen ) und schnelle Roll-Backs ( 180-Grad- Wendungen auf der Hinterhand ) willig und rasant ausgeführt. Dabei darf das Pferd trotz der schnellen Abfolge der spritzigen Teilaufgaben niemals die Nerven verlieren. Die Reining wird durchgehend im Galopp geritten und gehört zu den anspruchsvollsten Prüfungen im Westernreitsport. Reining ist mittlerweile offiziell als FEI-Disziplin anerkannt und Bestandteil der Weltreiterspiele.
Video


Reining Animation

Working Cowhorse

Diese Rinderdisziplin besteht aus 2 Teilen: Zuerst muß eine Reining-Aufgabe ( siehe oben ) geritten werden, die sogenannte "Dry Work". Anschließend wird zur "Fence Work" ein Rind in die Bahn gelassen, das von Pferd und Reiter kontrolliert werden muss. Der Reiter hat 2 Minuten Zeit, das Rind an der kurzen Seite der Bahn zu halten, an das Pferd zu gewöhnen und es dann an der langen Seite mindestens einmal in jede Richtung gegen die Bande zu wenden. Zum Schluß muss der Reiter das Rind in die Mitte der Bahn treiben und es dort zu einer "Acht" treiben.

EWU-Disziplin Superhorse

Die Superhorse enthält Elemente aus 4 Disziplinen: Reining, Pleasure, Trail und Western Riding.

Freestyle Reining

Diese Klasse erlaubt dem Reiter, ein selbsterdachtes Pattern zu einer ausgesuchten Musik zu kreieren. Der Reiter hat die Aufgabe, seine Musik und sein Kostüm selbst zu wählen, um die athletischen Fähigkeiten seines Pferdes dem Publikum optimal zu zeigen. Die Auswahl der Musik liegt beim Reiter; diese muß auf das Freestyle-Pattern und die Zeitanforderung abgestimmt sein.

Zusätzliche AQHA/APHA und ApHC-Disziplinen :

Hunter under Saddle

Der Reiter soll ein williges, leicht zu reitendes Pferd mit ausgreifenden Gängen vorführen. Das Pferd wird in englischem Sattel und Zäumung vorgestellt, entsprechende Kleidung wird vom Reiter verlangt. Der Richter beurteilt das Pferd mit 80 %, Kondition und Exterieur mit 20 %.  Video

 

Hunter Hack

siehe Hunter under Saddle. Außerdem sind noch 2 Sprünge zu absolvieren.

Halter

Für diese Disziplin wird das Pferd am Showhalfter vorgestellt. Der Richter bewertet das Pferd nach Exterieur und Körperbau. Er muß dabei die für das Quarter Horse typischen Merkmale beachten. Zuerst einmal istVorrausetzung, dass sich der Körper des Pferdes überall im Gleichgewicht befindet. Es wird getrennt nach Alter und Geschlecht bewertet. Video  

Pleasure Driving

Zum Pleasure Driving, das seinen Ursprung in der Tradition des Westens der USA hat, als man Sonntags noch mit der Kutsche zur Kirche fuhr und dabei ein ruhiges und gutmütiges Pferd haben wollte, wird das Quarter Horse vor einen kleinen Wagen gespannt und in verschiedenen Gangarten ( Walk, Park Gait, Road Gait sowie Rückwärtsrichten ) präsentiert.

( Green ) Working Hunter

Green Working Hunter ist die Springklasse für Quarter Horses, wird nur in den USA angeboten. Bewertet wird die Springmanier. Video ( aufgenommen auf der World Show 2005 )

Jumping

bei dieser Springklasse geht es um Abwürfe und Zeit.  

Hunt Seat Equitation

In diesem Wettbewerb werden wie in der Horsemanship ausnahmslos die Leistungen des Reiters beurteilt. Zur Bewertung kommen unter anderem die Hilfengebung und die Haltung des Reiters während der einzelnen Lektionen, Das Pferd wird allerdings in englischem Sattel und Zäumung vorgestellt und entsprechende Kleidung wird vom Reiter verlangt.  Video ( aufgenommen auf der DQHA DM Aachen 2000 )

NSBA Klasse : Longe Line

Der Zweck, einen Jährling (oder Zweijährigen) an der Longe vorzustellen, ist zu zeigen, daß das Pferd die Bewegungen, Manier/Ausdruck/Einstellung und den Körperbau hat, um später wettbewerbsfähig unter dem Sattel zu werden. Daher ist der Zweck dieser Klasse:

A) Qualität der Bewegungen

B) Manier / Ausdruck / Einstellung

C) Körpberbau im Hinblick auf spätere Verwendung

zu belohnen.

Das Pferd sollte im Hinblick auf seine zukünftige Eignung als Performer bewertet werden.Diese Klasse soll aufzeigen, was es bedeutet ein Western Pleasure oder Hunter Under Saddle Prospect zu sein